Methodik


Das Simulationsmodell der Thüringer Mulde basiert auf dem geologischen 3D-Übersichtsmodell der Thüringischen Landesanstalt für Umwelt und Geologie (TLUG). Das 3D-Übersichtsmodell umfasst zwölf stratigraphische Einheiten und 54 Verwerfungszonen. Es wurde in Form eines strukturierten Gitters von der TLUG an EP10 übergeben.
Die Finite-Elemente Simulation stellt besondere Anforderungen an die Qualität der Elemente im Gitter. Insbesondere in den Verwerfungszonen und bei auslaufenden stratigraphischen Schichten konnten die Elemente des übergebenen strukturierten Gitters diese technischen Anforderungen nicht erfüllen. Daher wurde eine grundlegende Neukonstruktion des Rechengitters nötig.
Im Einzelprojekt 10 wurde zunächst ein Workflow zur Umwandlung des strukturierten Gitters des 3D-Übersichtsmodells in ein für die Finite-Elemente Simulation geeignetes geometrisches Modell/Gitter entwickelt. Gemeinsam mit dem TLUG und anderen INFLUINS Teil-Projekten ist für die verbleibende Projektlaufzeit geplant, das geometrische Modell mit verschiedenen Materialparametern und Randbedingungen sowie unterschiedlicher Parametrisierung der Verwerfungszonen zu simulieren.