Ziele


Nanopartikuläre natürliche mineralorganische Mischphasen aufgebaut aus Mineralen, wie z.B. sekundäre Oxihydroxide, Karbonate, Tonminerale, sowie organischen Bestandteilen aufgebaut, die in allen natürlichen Systemen vorkommen, werden auch als natürliche Kolloide bezeichnet. Als Kolloide werden alle im Wasser dispergierten Partikel mit einem Durchmesser zwischen 1 und 1000 nm in mindestens einer Dimension bezeichnet. Aufgrund der geringen Größe wird infolge der Brown´schen Molekularbewegung die Sedimentation der Partikel weitestgehend verhindert, so dass Kolloide meist mobil sind. Mobile Kolloide könnten somit als Tracer für bestimmte Aquifere dienen, um herauszufinden welchen Ursprung ein Grundwasser hat und welche stratigraphischen Einheiten dabei durchflossen wurden. Die Idee liegt dem zu Grunde, dass durch chemische Verwitterung Mineralphasen gelöst oder umgebildet werden, es zu Sekundärmineralisationen (z.B. Tonminerale, Eisen-, Aluminium und Manganoxide) kommt und resistente Lösungsrückstände übrig bleiben. Besonders die mobile Kolloide aus Sekundärmineralisationen und die resistenten organischen Lösungsrückstände könnten somit als potentielle Tracer für bestimmte stratigraphische Einheiten in Zukunft dienen.

Das Ziel ist es, solche mobilen Einzelpartikel und kleineren Aggregate in Grundwasserproben aufzufinden und mittels geeigneter Methodenkombination deren Anwesenheit als mobile Kolloide zu verifizieren und charakterisieren.