Ergebnisse


Ein wesentliches Ergebnis der reflexionsseismischen Messungen ist die Identifizierung einer ungestörten Gesteinsabfolge in der Umgebung der Bohrlokation, sowie die Abbildung des Aufbaus, der Struktur und der Versatzbeträge entlang der Eichenberg-Gotha-Saalfeld Störungszone und der Erfurter Störung. Wesentliche Ergebnisse der bohrloch- und kerngeophysikalischen Arbeiten sind die vollständige Erfassung der gesteinsphysikalischen Eigenschaften und des Fluidflusses im gesamten Teufenbereich der Forschungstiefbohrung. Die mit Hilfe des Sonic-Logs ermittelten seismischen Geschwindigkeiten konnten mit den invertierten Geschwindigkeiten aus der Laufzeit Tomographie (EP1) verifiziert werden. Zusätzlich erfolgte an Hand bohrlochgeophysikalischer Daten eine Korrelation der Schichtgrenzen mit der stratigraphischen Ansprache der gewonnen Kerne (EP3).

Es besteht eine enge Zusammenarbeit mit EP1, insbesondere auf dem Gebiet der seismischen Tomographie, mit NWG1 im Rahmen gemeinsamer Feldexperimente, sowie der Bestimmung gesteinsphysikalischer Eigenschaften, mit EP2 und ZPK bei der strukturellen Interpretation der Geologie des Thüringer Beckens. In diesem Zusammenhang ist EP9 sehr gut innerhalb des Forschungsverbundes INFLUINS vernetzt und erzielt wichtige grundlegende Ergebnisse, die die Basis für die weiterführende Arbeit anderer Teilprojekte darstellen.