EP2 - 3D-Strukturmodell


Arbeitsziele


Um das Fluidsystem im Modellfall Thüringer Becken und die Kopplung zwischen oberflächennahen Grundwässern und Tiefenwässern vollständiger zu verstehen, ist die Kenntnis der heutigen Architektur des Beckens in drei Dimensionen von größter Wichtigkeit. Neben der Geometrie der Grundwasserleiter und -geringleiter spielen tiefreichende Bruchzonen eine bedeutende Rolle, da vor allem in ihnen Fluide vertikal zirkulieren. EP 2 liefert essentielle Beiträge zum Aufbau des dreidimensionalen Strukturmodells für das gesamte Becken und untersucht dabei unter anderem intensiv den Bau und die Entwicklung der Bruchzonen. Eine wesentliche Innovation ist der konsequente Einsatz kinematischer Rekonstruktion zur Einschränkung der möglichen Strukturgeometrien. Das bedeutet eine viel stärkere Prozessorientierung der Modellierung. Um Daten für die Bruchporosität zu liefern, die in den numerischen Modellierungen benötigt werden, werden Bruchsysteme in geeigneten Aufschlüssen mit modernen Aufnahmeverfahren untersucht.


Mitarbeiter

Prof. Dr. Jonas Kley - Projektleiter

 

Georg-August-Universität Göttingen

Geowissenschaftliches Zentrum

Abt. Strukturgeologie und Geodynamik

Goldschmidtstraße 1-3

37077 Göttingen


Hier finden Sie >> weitere Informationen.


Dr. Alexander Malz


Weitere Informationen: hier 


Dr. Payman Navabpour


Friedrich-Schiller-Universität Jena

Institut für Geowissenschaften

Burgweg 11

07749 Jena


Tel.: +49(0)3641/9-48626

Fax: +49(0)3641/9-48602


Dr. David Hindle


Georg-August-Universität Göttingen

Abteilung Strukturgeologie und Geodynamik

Goldschmidtstr. 3

37077 Göttingen


Dipl. Geol. Stephan Donndorf


Kontakt: ERCOSPLAN-Erfurt